7 Tipps für Autobahnfahrten

Autobahnfahrt. Richtig, aber wie? 7 Tipps wie es mit der Fahrt auf der Autobahn klappt. Einfädeln, Rechts fahren, Richtgeschwindigkeit, Sicherheitsabstand, Autobahnknoten, Stau und Pause.

1. Richtig einfädeln
Nur die gekennzeichneten Anschlussstellen für die Autobahnauffahrt nutzen. Auf der Beschleunigungsspur das Tempo des fließenden Verkehrs aufnehmen und dabei, ohne andere Fahrer zu einem Fahrstreifenwechsel zu zwingen, einfädeln.

2. Rechtsfahrgebot heißt Rechts fahren
Egal wie viele Fahrstreifen in eine Richtung führen, es gilt immer noch das Rechtsfahrgebot. Außerdem trägt man durch das „Rechtsfahren“ dazu bei, dass die Fahrstreifen besser ausgenutzt und daher der Verkehr flüssiger wird.

3. Richtgeschwindigkeit 130 km/h für entspanntes Fahren
Wer seine Nerven und Sprit sparen möchte, sollte die derzeitige Richtgeschwindigkeit von 130 km/h einhalten. Auf einigen Streckenabschnitten gelten aber besondere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wenn Sie keine unnötigen Bußgelder zahlen möchten, sollten Sie sich strickt an diese Begrenzungen halten.

4. Sicherheitsabstand bedeutet auch weniger Stress
Um nicht nach kurzer Fahrt in einen Unfall verwickelt zu werden, sollte jeder den gesetzlich geforderten Sicherheitsabstand halten. Die Faustregel hierfür: Halber Tachowert = Abstand in Metern (z.B. 130 km/h = 65 m Abstand, das sind ungefähr 12 Wagenlängen). Im Kolonnenverkehr sollte man den Abstand noch etwas vergrößern, um jeder Zeit auf der sicheren Seite zu fahren. Vorausschauendes Fahren mit dem richtigen Abstand spart auch Sprit und vor allem Nerven.

5. Autobahnknoten
Vor Autobahnknotenpunkten wie Ein- und Ausfahrten, Autobahnkreuzen und -dreiecken sollte man die Geschwindigkeit so weit heruntersetzen, daß man alle Wegweiser lesen und beachten kann, ohne den nachfolgenden Verkehr durch hektische Manöver in Gefahr zu bringen. Am Ende der Ausfahrt folgt oft eine enge Kurve, auf die man seine Geschwindigkeit einstellen sollte, um nicht unliebsamen Kontakt mit der grünen Landschaft aufzunehmen.

6. Bei Stau Rettungsgasse bilden
Wenn sich auf der Autobahn ein Stau bildet, den rückwärtigen Verkehr durch das Einschalten der Warnblinklichter warnen, die eigene Geschwindigkeit wenn möglich ohne scharfes Bremsen reduzieren und langsam an das Ende der Verkehrsschlange fahren.
Frühzeitig eine Gasse bilden, damit, wenn nötig, Rettungsfahrzeuge und Polizei schnell und ohne Behinderung an dem Stau vorbeikommen. Ratsam wäre das Radio einzuschalten, um Informationen vom Verkehrsfunk zu erhalten.

7. Bei längeren Fahrten regelmäßig Pausen einlegen
Möglichst alle zwei Stunden Pausen einlegen, da nach längerer Autofahrt die Konzentration nachlässt. Ein ruhiger Rastplatz sorgt für die nötige Entspannung.
Eine Pause von ca, 10 bis 15 Minuten wäre sehr geeignet. Denken Sie auch an Ihre eventuell mitfahrenden Kinder und Haustiere. Und gehören Sie bitte nicht zu den Leuten, die den Rastplatz als Müllplatz hinterlassen.

Weiter
Zurück

Schreibe einen Kommentar