Autohändler macht pleite, was dann?

Was passiert, wenn sie für den Gebraucht- oder Neuwagen, den sie nächste Woche erhalten sollen, schon 20.000 € angezahlt haben und am Wochenende in der Zeitung lesen, das der Autohändler, bei welchem sie diese Anzahlung geleistet haben, in Konkurs gegangen ist.

Denn wenn das Autohaus Konkurs anmeldet, geht auch ihr Geld baden, denn die Anzahlung für den gebrauchten oder neuen Wagen wird automatisch – zumindest zum größten Teil – in die Insolvenzmasse kommen. Denn wenn ein Autohaus pleite macht, geht der Kunde leer aus.

Verschiedene Rechtsexperten fordern nun, dass wenn es sich um einen Hersteller-bezogenen Betrieb gehandelt hat, der Hersteller für den Kunden Sicherheit bietet.

Die Forderung nach einer Kundenabsicherung in Form eines Sicherungsscheines scheint, ähnlich wie man es bei Reisen kennt, oder von einem Treuhand- oder Sperrkonto, der ideale Weg zu sein.

Unter solchen Umständen würde der Käufer seine Anzahlung zurückgekommen, wenn ein Autohändler in den Konkurs geht.

Zahlen Sie nicht blauäugig eine hohe Anzahlung oder gar den kompletten Preis, wenn Sie nicht schon den Fahrzeugbrief in die Hand bekommen.

Weiter
Zurück

Schreibe einen Kommentar